Banja's Tagebuch - Briardzucht de l'endroit charmant

Direkt zum Seiteninhalt

Banja's Tagebuch

Hallo,
hier bin ich, Banja de l'endroit charmant. An dieser Stelle werde ich, wie schon Annabelle bei ihrem B - Wurf, mich von Zeit zu Zeit melden und erzählen, was ich so erlebe.
14.12.2018

Hallo hier bin ich wieder. Die vergangenen Tage waren sehr anstrengend. Am Mittwoch waren wir mit unseren kleinen Monster zur Impfung und zum Chippen. Alle habe ihre Sache sehr gut gemacht. Keiner fing an zu jaulen oder weinen. Auch unsere Tierärztin war mit der Abschlussuntersuchung sehr zufrieden.
Heute war die Welpenbeurteilung durch einen Zuchtwart des BCD.  Alle meine kleinen Prinzessinnen bekamen gute Beurteilungen. Aber es hat sie doch sehr angestrengt. Sie ließen alles über sich ergehen, waren aber immer froh, wenn es vorbei war. Anschließen konnten sie gut schlafen.
06.12.2018

Hallo hier bin ich wieder.
Meine kleinen Welpis sind nun nicht mehr so klein. Sie freuen sich über jeden Besuch. Alle werden freundlich begrüßt. Schnürsenkel oder Hosenbeine sind sehr begehrt. Auch an den Zehen ihrer Besucher nagen sie gerne. Gott sei Dank nehmen diese es ihnen nicht übel. Es ist gut, dass die Wutzis jeden Tag Besuch bekommen. Ob Kinder oder Erwachsene alle sind herzlich willkommen.  Die Enkelkinder meiner Leute haben sie besonders gern. Mit ihnen schmusen sie gerne.
Caja

Charly

Cilla

Chili

Crazy

Czenzi

03.12.2018

Nach einem anstrengenden Wochenende melde ich mich wieder.
Ich bin super stolz auf meine kleinen Fellnasen. Am liebsten möchte ich immer mit ihnen spielen.  Aber die Kurzen möchten immer noch an meine Milchbar. Sie wollen nicht einsehen, dass die Produktion meine Zaubertrankes zurückgefahren wurde. Jedesmal wenn mich meine Leute zu den Kleinen lassen, fallen sie mich mit ihren kleinen spitzen Zähnen an. Dann will ich aber schnell wieder aus dem Welpenazslauf heraus.
2811.2018

Hallo, hier bin ich wieder.
Heute möchte ich Euch einmal zeigen, dass meine kleinen Wutzis keine Morgenmuffel oder Langschläfer sind.
Morgens um 5:30 Uhr machen sie schon im Teamwork das Spielhaus platt.
26.11.2018

Hallo, hier bin ich wieder.
Gestern habe ich Euch meine kleinen Zwerge vorgestellt. Sollte einer meinen, ich habe sechsmal den gleichen Hund vorgestellt, der irrt.  Ich bin froh, dass Renate alle meine Kinder mit schönen bunten und unterschiedlichen Halsbändern ausgestattet hat. Ich könnte sie sonst auch kaum unterscheiden. So tue einfach so, als ob ich sie genau kenne, dabei schaue ich auch immer auf das Halsband.
Heute haben wir den schönen Tag genutzt und uns viel im Wintergarten aufgehalten. Die Bilder könnt ihr Euch in der Bildergalerie ansehen.
25.11.2018

Hallo Leute,
wir machen jetzt die ersten Ausflüge in den Wintergarten. Meine Wutzis machten große Augen, als sie das erstemal aus ihrem Welpenspielzimmer in den Wintergarten kamen. Damit Ihr aber meine kleinen Fellmäuse erkennt, stelle ich sie heute mit ihrem Alias-Namen vor.
Frau Orange

Frau Weiß


Frau Blau

Frau Rot

Frau Lila

Frau Gelb
22.11.2018

Hallo Leute,
die 5. Woche ist schon fast vorbei und meine kleinen Wutzis werden immer größer und schneller.
Ich finde sie werden auch immer hübscher. Ich kann mit meinen Kleinen jetzt auch in den Wintergarten gehen. Manchmal habe ich Angst, dass sie verloren gehen. Deshalb versuche sie daran zu hindern. Aber meine Chefin kann mich immer wieder beruhigen. So kann ich dann im Wintergarten mit den Kleinen richtig spielen.

Renate meint, mit dem Fressen wird es auch immer besser. An den Tischmanieren müssen wir jedoch noch etwas arbeiten.
19.11.2018

Meine kleinen Wuchtbrummen erhalten jetzt zusätzlich Welpennahrung, welche auch ich gerne fressen würde.
Wenn meine Kleinen satt sind, darf ich in den Welpenstall gehen. Dann putze ich die Mäuler meiner kleinen Welpis sauber, damit ich auch noch von der leckeren Mahlzeit etwas abbekomme.
Oma Annabelle, mein Mama, ist glaube ich ein guter Babysitter. Sie wäre am liebsten den ganzen Tag bei den Welpen.
14.11.2018

Meine kleinen Fellmonster entwickeln sich prächtig. Die ersten Milchzähne sind da. Ich freue mich, dass Renate zufüttert. Die kleinen Welpis fressen mich sonst noch auf.
10.11.2018

Gestern bekamen meine kleinen Lieblinge ihre erste feste Nahrung. Es waren kleine Tatarkügelchen. Ich hätte auch gerne etwas davon mitbekommen, aber ich musste vor dem Welpenspielzimmer warten.
Ich glaube, bald wollen sie meine Milch nicht mehr. Dann habe ich wieder mehr Freizeit. Ich freue mich schon darauf, denn es  sind wirklich kleine Monster. Wenn es an die Milchbar geht, kennen sie keine Verwandten. Sonst können sie aber auch ganz zärtlich miteinander umgehen.
07.11.2018

Heute sind meine kleinen Wutzis 17 Tage alt.
Am Sonntag machten sie die Augen auf. Auf ihren kleinen Beinchen bewegen sie sich noch holperich, kommen dabei aber schon ganz schön schnell vorwärts. Langsam kommt Leben in die Wurfkiste.
Bald können sie langsam ihr Welpenspielzimmer erkunden. Meine Leute haben schon das Spielzeug für die Kleinen bereitgelegt. Ich freue mich schon auf die längeren Auszeiten, in den  ich bei meinem Rudel sein kann.
31.10.2018

Heute sind meine kleinen Wutzis  11 Tage alt.
 
Ihre Augen sind noch geschlossen. Jedoch reagieren sie auf Licht.
 
Gestern haben sie die Wurmkur ohne Widerstand über sich ergehen lassen.
 
Mit großem Ehrgeiz versuchen sie sich auf allen Vieren vorwärts zu bewegen. Ein paar Schritte klappt es schon ganz gut, bis sie das Gleichgewicht verlieren und umfallen. Dabei rollen sie sich ganz geschickt ab.
 
Um an ihre Futterquelle zu kommen, kennen sie keine Hindernisse. Sie „walzen“ sich über ihre Schwestern weg, bis sie dahin kommen, wohin sie wollen und eine Zitze erreichen.
 
Das scheint auch immer von Erfolg gekrönt zu sein, denn 3 Welpen haben die 1000 Gramm locker erreicht.
 
Heute werden den Welpen  die Krallen geschnitten, damit sie mein Gesäuge nicht zerkratzen.  Ich bin schon auf das Theater gespannt.
28.10.2018

Hallo hier bin ich wieder.  Mutter sein, dass macht mir richtig Spaß. Wenn ich meine kleine Rasselbande abgefüttert habe und alle schlafen, kann mich sogar vor die Wurfkiste in den Welpenstall legen und mich erholen. Hier bin ich auch meinen Leuten ein wenig näher.

26.10.2018

Meine kleinen Wutzis machen sich prächtig. Bei einigen kommen die Eigenschaften von meinem geliebten Einstein durch. Ich staune immer, mit welcher Ausdauer sie um ihren "Zaubertrank" betteln. Ich glaube meine Milch ist ein Zaubertrank. Das Gewicht meiner Kleinen steigt ständig. Die ersten haben die 700 Gramm Marke überschritten. Wenn alle mit vollen Bäuchen schlafen, habe ich endlich Ruhe.
24.10.2018

Hallo hier bin ich wieder.
Ich habe zwei Tage nichts von mir hören lassen, da ich erst  einen traurigen Verlust verkraften musste.
Mein Sohn, unser Herr Hellgrün, hat uns schon am Montag Morgen wieder verlassen.
Ich bin noch sehr traurig. Ich habe mich noch kurz vor seinem Abschied intensiv um ihn gekümmert, um sein Bleiben zu ermöglichen. Er war nicht aufzuhalten
und ist in den Händen von Renate über die Regenbogenbrücke gegangen.
Es wird ihm sicherlich dort gut gehen.
Nun muss ich mich um so mehr um seine Schwestern kümmern. Wenn ich mit Ihnen kuschel, geht es mir immer gut.
21.10.2018

Nachdem die Wurfkiste stand und für mich ein eigener Bereich im Wohnzimmer abgetrennt wurde, wollte ich auch schnell meine kleinen Kinder begrüßen. Aus lauter Vorfreude war ich schon seit gestern sehr nervös und aufgeregt.
Heute morgen war es dann soweit. Auch unsere Freundin Simone war aus Paderborn extra herbeigeeilt, um zu helfen. Wilfried nannte sie unsere "Hebamme im Anerkennungsjahr".  Ich hinderte die Nacht über Renate und Simone am Schlafen. Sie sollten ja auch dabei sein, wenn meine Kinder kommen. Um ca. 3:00 Uhr konnte ich meine erste Tochter begrüßen.
Nachdem  zum Erstaunen Aller zuerst nur Mädchen kamen, stockte die Begrüßung der weiteren Wutzis. Mein Sohn wollte so nicht auf die Welt kommen. Es war ihm wohl nicht aufregend genug. Deshalb musste ich mit Simone und Renate viel gehen. Aber der Dickschädel wollte nicht kommen.
Da kam Renate der Gedanke, mein Sohn würde vielleicht
gerne Autofahren. Gesagt getan. Es war ein Volltreffer.
Herr Hellgrün kam nach kurzer Zeit während der Fahrt auf die Welt.
Nachdem meine Leute genug Aufregung gehabt hatten, trat zur Nervenschonung aller Frau Weiß mit einer Bilderbuchgeburt ins Leben.
Dann legte ich eine Pause ein. Meine Leute dachten schon, alle meine Kinder wären da.
Aber nach zwei Stunden habe ich Sie überrascht. Vor der Ankunft bei meiner Ärztin kam mein letzter Schatz.
Alles war nun  perfekt.
18.10.2018

Gestern haben meine Leute mein neues Bett (Sie nennen es Wurfkiste.) im Wohnzimmer aufgestellt. Es ist riesig.
Für die Wurfkiste musste auch das gesamte Wohnzimmer umgeräumt werden. Ich soll wohl hier meine Babys bekommen.   
Auch im Wintergarten ist schon das erste Spielzeug deponiert.
Ich glaube es wird bald losgehn. Ich selbst habe es auch nur bis zum sechzigsten Tag bei meiner Mama im Bauch ausgehalten. Das wäre jetzt bei meinen Kleinen am Sonntag. Ich werde meine Leute sicherlich überraschen.
23.9.2018

Am 14.9.2018 war ich zu Besuch bei meiner Tierärztin. Sie war von mir ganz begeistert. Es ist alles in Ordnung und bestätigte, was meine Chefin auch schon ahnte: Ich werde Mama.
Mein Bäuchlein wird auch immer dicker und ich tue Alles, damit die Zwerge in meinem Bauch richtig versorgt werden. Mir schmeckt aber mein Fressen zu Hause aus dem Napf nicht mehr. Aber beim Spazieren gehen komme ich vor Hunger um. Ich weiche Renate nicht mehr von der Seite, damit ich direkt aus ihrer Hand meine Mahlzeiten bekomme.  So bekomme ich auch genug. Renate würde mir lieber das Fressen aus dem Napf geben, aber ich mag es nunmal nicht.


01.9.2018
Ich melde mich erst jetzt, da ich vorher noch keinen klaren Gedanken fassen konnte.
Am 21.8.2018 sind wir zu Einstein von den Buschräubern gefahren.
Ich kannte ihn noch nicht. Aber meine Chefs haben mir vorher schon viel über ihn erzählt. Er gefiel mir nach der Beschreibung schon sehr gut.
Ich war schon ganz aufgeregt. Es war eine lange Fahrt. Gegen Mittag waren wir auf dem Campingplatz.
Als ich IHN dann endlich sah, war ich sofort von ihm begeistert und begrüßte ich ihn stürmisch. Einstein  war noch toller als ich es erwartet hatte. Ich war sofort verliebt. Es war mein Traumprinz. Ich glaube, er hatte mich auch gerne.
Leider mussten wir abends zurück zum Campingplatz.

An den nächsten zwei Tagen besuchte ich Einstein und wir tobten in Sike's und Manfred`s Garten. Es war super.
Wir waren uns auch schnell einig, dass wir zwei Tage Hochzeit feiern wollten.
Aber die Hochzeit war für mich ganz schön anstrengend. Einstein war sehr anlehnungsbedürftig und für mich sehr schwer.
Danke an Manfred und Silke, die mir hier geholfen haben.

Da jedes Fest auch ein Ende hat, mussten wir auch bald nach Hause.
Ich hoffe ich sehe Einstein bald wieder.

Mein Traumprinz.:
Einstein von den Buschräubern
Zurück zum Seiteninhalt